$Id: index.shtml,v 1.11 2008-08-09 15:52:52 andreas Exp $ - 10559

Debian auf Sun Fire v100

ipv6

Mein neuer Web- und Mailserver. Die Ersatzhardware ist eine Netra t1 105.

Die Sun Fire v100 war mal ein Einstiegsserver bei Sun. Jetzt gibts die Dinger günstig bei ebay. Auch mein Server kam über ebay zu mir. Mit Schienen und Versand 120 €.

Sun Fire V100 (UltraSPARC-IIe 500MHz), No Keyboard
OpenBoot 4.0, 512 MB memory installed, Serial #5196xxxx.
Ethernet address 0:3:ba:18:xx:xx, Host ID: 8318xxxx.

Hardware

Bilder gibts hier.

Serielle Konsole

Die Verbindung zum Server kann über ein serielles Kabel zur LOM-Schnittstelle des Servers realisiert werden. Ich habe ein Cisco-Konsolenkabel RJ45-DB9 und einen DB9-DB25 Adapter genutzt, um den LOM-Port des Server mit meinem Debian-PC zu verbinden. Man erreicht somit den Service Prozessor der v100 und hat die Möglichkeit den Server zu steuern und zu monitoren. PC-seitig nutze ich minicom.

Cisco Kabel
     A -    Serial Device      : /dev/ttyS0                                
     B - Lockfile Location     : /var/lock                                 
     C -   Callin Program      :                                           
     D -  Callout Program      :                                           
     E -    Bps/Par/Bits       : 9600 8N1                                  
     F - Hardware Flow Control : Yes                                       
     G - Software Flow Control : No                                        
  

Lights Out Management (LOM)

Über den Serviceprozessor erhält man Zugang zum System unabhänig von Betriebssystem und dem Betriebszustand. Nach dem Anschluss eines Stromkabels wird der Seviceprozessor gestartet und ist über die serielle Konsole erreichbar. Man gelangt so auch zum OpenBoot ok Prompt. Mehr zum LOM auf der LOM-Seite.
Meldungen bei der Inbetriebnahme:
LOMlite starting up.

CPU type: H8/3437S, mode 3
Ram-test: 2048 bytes OK
Initialising i2c bus: OK
Searching for EEPROMs: 50(cfg)
I2c eeprom @50: OK
i2c bus speed code 01... OK
Probing for lm80s: none
Probing for lm75s: 48
Initialising lm75 @48: OK
System functions: PSUs fans breakers rails gpio temps host CLI ebus clock

LOMlite console
lom>
LOM event: +0h0m0s LOM booted
   

ok Prompt

Nachdem man mit poweron am LOM-Prompt den Server gestartet hat, kann man mit console zum ok-Prompt wechsel:
lom>poweron
Power on delay: 20ms
lom>
LOM event: +2h7m30s host power on
lom>console

Sun Fire V100 (UltraSPARC-IIe 500MHz), No Keyboard
OpenBoot 4.0, 512 MB memory installed, Serial #5196xxxx.
Ethernet address 0:3:ba:18:xx:xx, Host ID: 8318xxxx.

ok
Dort kann man sich ausgiebig mit dem OpenBootTM PROM beschäfitigen.

Installation von Debian etch

Es war für mich keine Frage, dass ich ein aktuelles Debian auf der Kiste haben wollte. Ich mag die Paketverwaltung. Installiere mal auf einem Solaris einen cyrus. Da wirst Du bekloppt, bevor du alle Paket zusammen gebaut hast.

Ich wollte keinen rarpd aufsetzen, habe Debian 3.0 für Sparc CDs hier rumliegen und meine v100 hat ein DVD-Laufwerk. Es bot sich eine Installation über CD an.

Also fröhlich am ok Promt boot cdrom eingeben und ab gehts:

ok boot cdrom
Boot device: /pci@1f,0/ide@d/cdrom@3,0:f  File and args:
SILO

                  Welcome to Debian GNU/Linux 3.0!

This is the Debian Install CD. Keep it once you have installed your
system, as you can boot from it to repair the system on your hard disk if
that ever becomes necessary.

WARNING: You should completely back up all of your hard disks before
  proceeding. The installation procedure can completely and irreversibly
  erase them! If you haven't made backups yet, remove the rescue CD from
  the drive and press L1-A to get back to the OpenBoot prompt.

Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent permitted
by applicable law.

[ ENTER - Boot install ]   [ Type "rescue" - Boot into rescue mode ]
boot:
Loading initial ramdisk....

Remapping the kernel... done.
Booting Linux...
PROMLIB: Sun IEEE Boot Prom 4.0.14 2001/11/07 17:16
Linux version 2.4.18 (root@vore) (gcc version egcs-2.92.11 19980921 (gcc2 ss-980609 experimental)) #2 Thu Apr 11 14:37:17 EDT 2002
ARCH: SUN4U

Der erste Versuch mit meinen Debian GNU/Linux 3.0 sparc CDs schlug leider fehl. Die CDs lagen zu lange rum und waren kaputt:

file:/instmnt/pool/main/g/glibc/libc6_2.2.5-11.2_sparc.deb  x x was corrupt

Ich habe mir dann das debian-40r2-sparc-netinst.iso über meinen DSL-Lite Anschluss runtergeladen und einen neuen Versuch gestartet.

Ein neuer Versuch:

ok boot cdrom
Boot device: /pci@1f,0/ide@d/cdrom@3,0:f  File and args:
SILO Version 1.4.13


                  Welcome to Debian GNU/Linux etch!

This is a Debian installation CDROM, built on 20080103-00:52.
Keep it once you have installed your system, as you can boot from it
to repair the system on your hard disk if that ever becomes necessary.

WARNING: You should completely back up all of your hard disks before
  proceeding. The installation procedure can completely and irreversibly
  erase them! If you haven't made backups yet, remove the rescue CD from
  the drive and press L1-A to get back to the OpenBoot prompt.

Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent permitted
by applicable law.

[ ENTER - Boot install ]   [ Type "expert" - Boot into expert mode ]
                           [ Type "rescue" - Boot into rescue mode ]
boot:
Allocated 8 Megs of memory at 0x40000000 for kernel
Loaded kernel version 2.6.18
Loading initial ramdisk (3878328 bytes at 0x6F800000 phys, 0x40C00000 virt)...

Remapping the kernel... done.
Booting Linux...

Das funzte. Die Installation über die serielle Konsole ist, nun ja, wie soll ich sagen ..., ein wenig dräge. Die Partitionierung der Festplatte mit permanentem Neuaufbau des Konsolenbildschirms war ermüdend. Aber immerhin, die Installation lief durch. Zwar konnte ich während der Installation keinen Debian-Mirror erreichen, aber bei der Netinst-CD sind alle Pakete für ein minimales Debian dabei. War also erst mal nicht weiter wild.

Nach einem reboot der Kiste nach der Installation bootete sie auch durch. Allerdings wurde ich dann mit Fehlermeldungen beworfen:

Debian GNU/Linux 4.0 banana ttyS0

banana login: eth0: Tx timeout - resetting
SABRE0: PCI SERR signal asserted.
SABRE0: PCI bus error, PCI_STATUS[caa0]
eth0: Tx timeout - resetting
SABRE0: PCI SERR signal asserted.
SABRE0: PCI bus error, PCI_STATUS[caa0]

Auch war der Server nicht aus dem Netz erreichbar. Die Suchmaschine meiner Wahl brachte mir schnell die Ursache. Es fühlen sich 2 Netzwerkkartentreiber für die Netzwerkkarte zuständig (dmfe und tulip). Leider wurde der falsche zuerst geladen. Mit

banana:/etc/network# modprobe -r dmfe
banana:/etc/network# modprobe -r tulip
banana:/etc/network# modprobe tulip

konte ich das Problem zwar temporär lösen, aber alle Versuch zu verhindern, dass das dmfe Modul geladen wird scheiterten. In der grossen weiten Welt fand ich Hinweise das Modul auf alle möglichen Weisen zu blocken. Eintag in /etc/modprobe.d/blacklist, echo skip dmfe >> /etc/discover.conf, echo dmfe >> /etc/hotplug/blacklist, ... Habe ich alles ausprobiert, aber nach einem reboot war dmfe wieder geladen und die Kiste per Netz nicht erreichbar.

In Bugreports fand ich dann irgendwo einen Link[1,2], der mir aus der Missere half. Bei der Installation dmfe.blacklist=yes als Bootparameter mit übergeben:

Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent permitted
by applicable law.

[ ENTER - Boot install ]   [ Type "expert" - Boot into expert mode ]
                           [ Type "rescue" - Boot into rescue mode ]
boot: install dmfe.blacklist=yes
Allocated 8 Megs of memory at 0x40000000 for kernel
Loaded kernel version 2.6.18
Loading initial ramdisk (3878328 bytes at 0x6F800000 phys, 0x40C00000 virt)...
zwar finde ich dann in den Bootmeldungen der Installation
Kernel command line: cdrom dmfe.blacklist=yes
Unknown boot option `dmfe.blacklist=yes': ignoring
aber das dmfe Modul wird nicht geladen:
NET: Registered protocol family 1
NET: Registered protocol family 17
Linux Tulip driver version 1.1.13-NAPI (May 11, 2002)
tulip0: Old style EEPROM with no media selection information.
tulip0:  MII transceiver #1 config 3100 status 7829 advertising 01e1.
eth0: Davicom DM9102/DM9102A rev 49 at 000001fe02010100, EEPROM not present, 00:03:BA:18:xx:xx, IRQ 10.
tulip1: Old style EEPROM with no media selection information.
tulip1:  MII transceiver #1 config 3100 status 7809 advertising 01e1.
eth1: Davicom DM9102/DM9102A rev 49 at 000001fe02010000, EEPROM not present, 00:03:BA:18:xx:xx, IRQ 9.

und nach der Installation war eine Datei /etc/modprobe.d/blacklist.local vorhanden:

root@banana:~# cat /etc/modprobe.d/blacklist.local
# Local module settings
# Created by the Debian installer

blacklist dmfe
Die Sun Fire v100 ist jetzt soweit, dass ich jetzt weitere Pakete installieren kann.

Links

Valid HTML 4.01 Transitional

Debian GNU/Linux Installation Guide Debian-Sparc Sun Meine Webseiten Atomstromfreier Server, powerd by GREENPEACE ENERGY Kontakt